Kyokushin Karate

308610_461896083895726_1532625863_n1

Die Kampfkunst – Karate

Karate ist genauso wie Judo, Aikido oder Jujitsu eine waffenlose Kampfkunst, entwickelt zur Selbstverteidigung. Im Judo stehen Wurftechniken, im Aikido und Jujitsu Hebeltechniken und im Karate Stoß- und Schlagtechniken im Vordergrund. Die Philosophie, die dahinter steht ist aber die gleiche: „Nicht das Ziel ist wichtig, sondern der Weg zum Ziel“ und wie wir diesen Weg gehen.

Karate fördert die Koordination, Gelenkigkeit und Schnelligkeit wie kaum eine andere Sportart. Durch das Erlangen von körperlichen und geistlichen Stärken - und dem damit verbundenen Selbstwertgewinn - ist man in der Lage sich eigene Schwächen einzugestehen und Toleranz gegenüber anderen zu üben. Der verantwortungsvolle Umgang miteinander und Disziplin sind traditionelle Werte des Karate. Selbstbewusstsein, Kraft, Dynamik, Ausdauer und Entschlossenheit sind essentielle Eigenschaften und Aufgaben, die den Schüler ständig begleiten.

13041458_216460538745246_5010803012608556558_o

Der Stil – Kyokushin Karate

Durch die kampforientierte Ausrichtung und das Vollkontaktsystem stellt das Kyokushin Karate eine höchst effektive Selbstverteidigungsmethode dar, in dem der waffenlose Kampf gelehrt wird. Partnerübungen werden stets mit Rücksicht und Achtung gegenüber dem Partner ausgeführt. Je nach Leistungsstand kann dabei mit leichtem Kontakt, im Hinblick auf Wettkämpfe bis hin zum Vollkontakt trainiert werden. Mit den Kindern wird gemäss Jugend & Sport ohne Kontakt trainiert.

Neben dem Zweikampftraining sind auch das Erlernen von Basistechniken (Kihon) und festgelegter Bewegungsabfolgen (Kata) wesentlicher Bestandteil des Trainings. Im Kihon werden Basistechniken (Stände und die Fortbewegung in ihnen, Schlag-, Tritt-, und Blocktechniken) gelehrt, die erst die Grundlage für ein erfolgreiches Kämpfen schaffen. Zur Motivation trägt auch die Möglichkeit bei, regelmässig an Gurtprüfungen teilzunehmen und sich so immer neue Ziele zu setzen.

me2017_an_-1

kumite_6

Der Gründer – Masutatsu Oyama

Schon im jungen Alter widmete Oyama sich verschiedenen Kampfsportarten wie Judo, Kempo, Boxen und Gojuryu. Als er Gichin Funakoshi und sein Karate kennen lernte, war er sehr beeindruckt. 1946 trainierte der 23-jährige Oyama unermüdlich auf den Berg Miobu in Japan in völliger Abgeschiedenheit. Dort entwickelte er die Grundlage des heutigen Kyokushin Karate. Nach zwei Jahren verliess Oyama den Berg gerüstet für die nationalen Meisterschaften in Japan, die er auch gewann.

Im Juni 1964 wurde das heutige Hauptquartier Honbu offiziell eingeweiht. Anlässlich dieses Ereignisses verlieh Oyama seinem Kampfstil die Bezeichnung “Kyokushinkai” (der Stil der entgültigen Wahrheit). Heute ist dieser Stil in der ganzen Welt verbreitet.

Sosai Masutatsu Oyama verstarb am 26. April 1994.

mas20oyama203

389782_475993685787480_413430933_n

Bilder zum Bericht